• Österreich und Online
  • Montag - Freitag 9 bis 16 Uhr

Glutenfreie Ernährung

 

Seit über 10.000 Jahren, seit Menschen Ackerbau betreiben, ist Gluten Bestandteil unserer Ernährung. Die Eiweißverbindung ist ein Kleberstoff der in Getreide vorkommt und somit auch zu finden ist, in daraus hergestellten Produkten wie Brot, Backwaren, Pasta, Pizza, Kekse, Müsli und Kuchen.

Glutenfrei heißt, dass das Lebensmittel kein Getreide wie Weizen, Gerste, Dinkel, Hafer, Roggen, Einkorn, Gerste, Grünkern, Kamut, Triticale, Emmer und Malz beinhaltet.

 

Dinkel und Dinkelmehle enthalten am meisten Gluten, gefolgt von Weizen und Weizenmehlen. Vergleichsweise wenig Gluten enthalten Roggen und Roggenmehle, Roggenschrot.

Durch den Verzicht auf Gluten und auch auf Getreide ergeben sich einige Vorteile für den Körper. Beispielsweise werden Entzündungen im Körper reduziert, da das Gluten nicht mehr unnötig den Darm und das Immunsystem reizt.

Gluten-Verzicht bei Zöliakie

Bei Zöliakie löst Gluten im Darm eine Überreaktion des Immunsystems aus: Die Schleimhaut im Dünndarm wird angegriffen und entzündet sich chronisch. Oft bleibt die Krankheit lange Zeit unbemerkt. Mögliche Folgen sind Mangelernährung, Durchfall, Erschöpfung oder eine verminderte Knochendichte.

1% der Bevölkerung verträgt kein Gluten. Diese angeborene Krankheit ist eine Gluten-Unverträglichkeit.

Diese Zahl ist weltweit als statistischer Durchschnittswert zu betrachten und gilt nur für Länder, wo glutenhaltige Lebensmittel wie Weizen etc. Bestandteil in der landesüblichen Ernährung sind.

Glutenfreie Lebensmittel

  • Hirse, Buchweizen, glutenfreier Hafer, Reis, Mais, Teff (Zwerghirse)
  • Pseudogetreide wie Quinoa, Amaranth und Buchweizen
  • Alle Hülsenfrüchte (Linsen, Bohnen, Erbsen, Kichererbsen, …)
  • Naturbelassene Milchprodukte
  • Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte, Eier
  • Obst und Gemüse, auch Kartoffeln

Alternativen für den Alltag

Als Snack eignen sich Reis- oder Maiswaffeln

Als Alternative zu klassischem Brot aus Weizen, Gerste, Hafer backe ein Brot aus Reismehl

Bist du ein “Süßgoscherl”, dann verwende Reisflocken für dein Porridge

Schlussfolgerung

Gesünder einfach durch Ernährungsumstellung!

Verarbeitete Lebensmittel wie Fastfood und Fertigprodukte enthalten oft sehr große Mengen an Gluten. Im Rahmen eines glutenfreien Ernährungsplans kann man diese ersetzen durch glutenfreie Varianten – frische und abwechslungsreiche Zutaten sind Teil der Ernährungsumstellung. Doch auch auswärts Essen ist möglich – man muss nur wissen wie!