• Österreich und Online
  • Montag - Freitag 9 bis 16 Uhr

Bluthochdruck und Ernährung

Was ist Bluthochdruck und wie hängt dieser mit unserem Lebensstil zusammen.

Der Blutdruck ist ein Wert für den Druck (Kraft pro Fläche) des Blutes auf die Gefäßwände. Er ist direkt abhängig vom Herzzeitvolumen und vom Gefäßwiderstand. Während eines Pumpvorgangs des Herzens ist der Druck höher als während der Entspannungsphase. Daher werden bei der Blutdruckmessung immer zwei Werte erfasst

  • systolische (Pumpvorgang – höherer Wert)
  • der diastolische (Entspannungsphase – niedrigerer Wert)

Diese Werte werden unteranderem von der körperlichen und psychischen Beanspruchung, dem Alter und der allgemeinen körperlichen Konstitution beeinflusst.
Bei Werten von 140 / 90 mm Hg aufwärts spricht man von Bluthochdruck. Der Blutdruck wird in Millimeter Quecksilbersäule (mmHg) angegeben.

Was bedeutet Hypertonie für den Körper?

Gefäße verkalken vorzeitig (Arteriosklerose) und Bluthochdruck ist eine führende Ursache von folgenden Krankheiten

  • Herz- und Kreislaufkrankheiten, vor allem Herzinfarkt und Schlaganfall
  • Nieren- und Augenerkrankungen

Salz nur in geringen Maßen genießen

Achtung bei Convience-Produkten oder Fertiggerichten (industriell aufbereiteter Nahrung), diese sind meist gesalzen, ohne dass man es vermuten würde.

Convenience Produkte findet man auch sehr oft in vielen Restaurantküchen wie z.B. fertige Bratensäfte, Fonds, Saucen, Glutamat (auch unter dem Namen Hefe-Extrakt zu finden)

Fertiggerichte wie Backwaren, Brot, Cerealien, Milchprodukte (z. B. Käse), Fleisch- und Wurstwaren, Suppe aus dem Packerl, Kartoffelpüree-Pulver, Instant-Nudelgerichte, fertige Salate z.B. Kartoffelsalat uvm.

Verhältnis von Körpergewicht zu Körpergröße beachten – Übergewicht abbauen

Achtung bei Fructose, denn diese dämpft nicht das Hungergefühl, wie es durch Glucose passiert – dadurch entsteht Übergewicht. In Folge dessen werden die Blutfettwerte erhöht. Die Fructose steigert den Harnsäureanteil im Blut, was zu Bluthochdruck führt.

Fructose ist zu finden bei Softdrinks und Fertiggerichten wie fertige Joghurt- oder Mayonnaise-Salate Smoothies, Obst und natürlich Dosenobst

Mineralstoff-Verhältnis von Kalium und Natrium

Dies sollte ausgeglichen sein, meist überwiegt jedoch die Aufnahme von Natrium, dem Kochsalz. Das wichtige Kalium wird dem Körper meist zu wenig zugeführt.
Natrium bindet Wasser im Körper, daher wird eine übermäßige Aufnahme von Kochsalz auch mit hohem Blutdruck in Verbindung gebracht. Kalium hingegen hat eine blutdrucksenkende Wirkung und gilt als besonders wichtig für die Herzzellen. Es stabilisiert diese und ist für die Bildung der elektrischen Impulse (wichtig für die Erregungsleitung im Herzen) und somit für eine rhythmische Aktivität des Herzens von entscheidender Bedeutung. Es ist weiterhin am Wasser-Elektrolyt-Haushalt beteiligt und bewirkt eine stärkere Ausscheidung von Natrium über die Nieren.

Transfettsäuren – kurz Transfette

Enthalten vorwiegend in Nahrung die industriell hergestellt wird. Wird verwendet damit der Herstellungsprozess günstiger und das Endprodukt lange haltbar wird.

Transfette stecken v.a. in verarbeiteten Lebensmitteln wie Gebäck, Pommes, Chips und ähnlichem, Fertigsuppen, Fast Food, in festem (gehärtetem) Frittierfett aber auch in den sogenannten Frühstückscerealien, die mit herkömmlichem Müsli kaum mehr etwas gemein haben. Auch die eigentlich gesunden Nüsse können Transfette enthalten, wenn sie mit gehärteten oder teilgehärteten Fetten geröstet wurden.

Die Ernährung spielt eine große Rolle bei Hypertonie

Lebensmittel die den Bluthochdruck positiv beeinflussen

  • Superfood wie Rote Rübe, Sellerie
  • Kaliumreiche Lebensmittel
  • Hibiskus Tee
  • Blau- bzw. Heidelbeeren

 

Schlussfolgerung

Neben einer ausgewogenen pflanzenbasierten Ernährung ist die körperliche Bewegung essentiell.

Ausdauersport wie joggen oder auch strammes Gehen, Rad fahren, schwimmen usw. ist geeignet. Hochintensive Sportarten mit kurzen Belastungspitzen, wie z.B. Kraftsport kann zu unerwünschten kurzfristig extremen Blutdruckerhöhungen führen und ist damit für Hypertoniker weniger geeignet. In Absprache mit einem Arzt findest du die richtige Sportart für dich.
Wichtig sind auch Entspannungsphasen und Vermeidung von Stress!