fbpx

Wenn es draußen kalt ist, dann ist eine heiße Kurkuma-Latte genau das Richtige! Diese Golden Milk, wie sie auch genannt wird, wärmt dich von innen!

Auch genannt Gelbwurz, Gelber Ingwer, Safranwurz und Gewürz des Lebens. Seit mehr als 4000 Jahren hat Kurkuma einen festen Platz in der ayurvedischen Heilkunst.

Dies ist zurückzuführen auf den Bestandteil Curcumin, der antioxidativ und entzündungshemmend wirkt. Außerdem kurbelt dieser die Fettverdauung an, indem er die Leber anregt, mehr Galle auszuschütten. Es ist ein starkes Antioxidans. Es neutralisiert sogenannte freie Radikale, die zum Beispiel bei chronischen Entzündungsprozessen freigesetzt werden. Es ist eine Art Prävention auf biochemischer Ebene.

Kurkuma gehört zur Familie der Ingwergewächse. Er hat über 600 bekannte Heilstoffe, viele B- und andere Vitamine, Mineralstoffe und natürliche sekundäre Pflanzenstoffe.

Positive Eigenschaften von Kurkuma

❖ Animiert kranke Zellen zum Selbstmord
❖ Blutreinigend
❖ Stärkt Immunsystem
❖ Regt Herstellung von Antioxidanten an
❖ Schützt Zellkraftwerke der Mitochondrien
❖ Verbessert Konzentrationsfähigkeit

 

Golden Milk oder Kurkuma Latte

Das Heißgetränk kann als vegane Variante mit einem Pflanzendrink deiner Wahl und Ahornsirup zubereitet werden. Oder in der klassischen Variante mit Milch und Honig. Für eine Portion oder eine Tasse Kurkuma Latte benötigst du folgende

Zutaten – die schnelle Variante

  • 300 ml Pflanzdrink (Reis-, Hafer- oder Nussdrink)
  • 1 TL Kurkuma-Pulver (oder Kurkuma-Paste, siehe unten)
  • 1 TL Ahornsirup
  • 1/2 TL Zimt
  • 1/2 TL Ingwer-Pulver
  • 1 TL Kokosöl
  • 1 Prise frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • OPTIONAL Muskatnuss (1 Messerspitze) oder Kardamom (1/2 TL)
Zubereitung

1. Pflanzendrink in einem Topf erwärmen, nicht kochen!
2. Kurkuma, Ingwer, Pfeffer, Zimt und etwaige andere Gewürze hinzufügen und gut verrühren.
3. Mit Ahornsirup süßen.
4. Die warme “Milch” pürieren und aufschäumen

Natürlich kannst du statt Kurkuma- und Ingwerpulver die frische Variante wählen! Hierzu nimm 1 cm frischen Ingwer und 1 cm Kurkuma, schäle (Achtung: Kurkuma färbt) und schneide sie klein. Vermenge die Masse mit den anderen Zutaten und püriere die “Milch” mit einem Stabmixer (aus Metall).

Kurkuma-Paste

Alternativ kann man Golden Milk auch mit Kurkuma-Paste zubereiten. Diese lässt sich problemlos in einem geschlossenen Glasgefäß mehrere Wochen im Kühlschrank aufbewahren. Entnehme immer mit einem sauberen Löffel die Menge, die du gerade benötigst und lagere den Rest im Kühlschrank.

Zutaten für 4 Portionen
  • 4 cm Stück frischer Kurkuma
  • 4 cm Stück frischer Ingwer
  • 150 ml Wasser

Schäle den Kurkuma (färbt sehr stark) und den Ingwer mit einem kleinen Teelöffel, schabe die Schale einfach ab. Schneide sie in kleine Stücke und koche sie kurz auf. Danach püriere die Masse mit einem Stabmixer (aus Metall). So lange weiter köcheln, bis die Mischung einer Paste gleicht. Fülle sie in ein sauberes Schraubglas und bewahre sie, nachdem sie ausgekühlt ist, im Kühlschrank auf.

 

Schlussfolgerung

Es gibt viele verschiedene gesunde Alternativen zu den klassischen Heißgetränken. Dieses wirkt beruhigend auf deinen Magen und stärkt auch noch zusätzliche dein Immunsystem!

 

Tipp

Ingwer und Kurkuma immer mit einem Löffel schälen (abschaben), denn verwendest du einen klassischen Schäler, dann schälst du auch einen Teil der Frucht ab. Unbedingt Handschuhe anziehen, wenn du mit Kurkuma arbeitest, denn dieser färbt sehr (!) stark! Darum verwende ich ihn auch zu Ostern um Eier zu färben.

One Reply to “Kurkuma-Latte”

  1. Liebe Alexa,
    dieser Blog ist genial!
    Er ist genau das, was ich im Moment brauche, denn ich habe mir vor einiger Zeit Kurkuma – Knollen gekauft und verwende diese aber nur sehr selten. Ich werde sie jetzt zu Paste verarbeiten – Problem gelöst! 😃 Der Drink klingt auch sehr lecker 😋…. Danke 😘

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">HTML</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*